Fight every crisis!
Fuer ein Klima der
Gerechtigkeit kaempfen

18.7. / 14 Uhr
Marienplatz

Aufruf

Die Corona-Pandemie beschleunigt eine der größten Weltwirtschaftskrisen nach dem zweiten Weltkrieg. Die Folgen dieser Krise sind noch nicht annährend in Erscheinung getreten. Doch drohen in der kommenden Zeit ein industrieübergreifender Stellenabbau, Lohnkürzungen, eine Zusammenstreichung von Sozialleistungen und die Rücknahme der bisher getroffenen - wenn auch lachhaften - Maßnahmen zum "Klimaschutz". Während wir nicht alle von der Krise gleichermaßen betroffen sind, sollen wir aber nun die Kosten dieser gemeinsam tragen. Dazu sagen wir entschieden „NEIN - Bis hier hin und nicht weiter!“. Dass nach kapitalistischer Praxis Gewinne privatisiert werden, Verluste aber gesellschaftlich getragen werden sollen, weisen wir zurück und sagen:

Ihre Krise, #nichtaufunseremrücken!

Die Corona-Pandemie hat die rücksichtslose Logik des Kapitalismus und seiner aktuell neoliberalen Erscheinungsform um ein Neues offengelegt und führt uns abermals vor Augen, dass mit dieser Wirtschaftsweise keine Klimagerechtigkeit und solidarische Gesellschaft zu machen ist.

Während hier und auf der ganzen Welt riesige Waldflächen brennen, ganze Landstriche veröden und der steigende Meeresspiegel Menschen ihres Zuhauses beraubt, werden Deutschland, die eine oder andere klimaschädliche Industrie, mit einem Haufen Geld "subventioniert" oder ein Kohlegesetz verabschiedet, welches an Dreistigkeit und Ignoranz nicht zu überbieten ist.

Als Klimagerechtigkeitsgruppen Stuttgarts sind wir Teil des Krisenbündnis und stehen für die Forderungen ein.

Gerade in Zeiten sozialer Unsicherheit wollen wir für einen radikalen sozialen und ökologischen Umbau unserer Gesellschaft einstehen. Wir weisen jegliches Ausspielen von Arbeitsplätzen gegen Klimaschutz zurück. Soziale Gerechtigkeit und ein radikaler Klimaschutz schließen sich nicht aus, sondern gehen vielmehr Hand in Hand. Aus diesem Grund fordern wir eine Abkehr von der kapitalistischen Produktionsweise und der rücksichtslosen Verwertungslogik eben dieser von Mensch und Natur. Wir streiten für ein Klima der Gerechtigkeit und das gute Leben jenseits von Unterdrückung und Ausbeutung.

FIGHT EVERY CRISIS